Für die Leidenschaft

 

Die Welt entdecken ist ein Traum vieler Menschen. Zwei Jahre fuhr ich zur See, um mir den Traum von der Weltreise zu erfüllen. Ende August endete die Reise für mich. Traumhafte Ziele durfte ich erleben, schöne und unschöne Dinge habe ich gesehen. Das Fazit nach so einer Erfahrung ist, dass ich die Welt mit anderen Augen sehe und wertschätze in einem Land wie der Schweiz oder in Europa aufgewachsen zu sein.

Nach so einer langen kreativen Auszeit widme ich mich wieder meiner Leidenschaft, dem Pelz.

Seit ich die Ausbildung 2017 abgeschlossen habe merkte ich das viele Leute unter 30, unter dem Begriff des Kürschners sich kein Bild vorstellen können. Wenn ich den Leuten mitteile das ich Kürschner (Pelzverarbeiter) bin, sind die ersten Reaktionen darauf „Darf man Pelz noch tragen“ hast du kein Schlechtes Gewissen“ die armen Tiere“.

Deswegen hat mein Ausbildungsbetrieb in Leipzig, wo ich angestellt bin, sich zur Aufgabe gemacht die Menschen aufzuklären.

Als Pelzdesigner bin ich einer der Kursleiter, der die Kurse mitgestaltet.

Nicht jeder soll am Ende pelzvernarrt sein. Mir geht es um die Toleranz, die man gegenüber einem Handwerk aufbringen muss.

Bei so einem Workshop bringen wir den Leuten das Thema Pelz näher. Die Geschichte des Traditionshandwerks und die vielen Verarbeitungsmöglichkeiten werden vorgeführt. Zwischen 5 und 8 Teilnehmer besuchen uns am ersten Samstag im Monat regelmäßig. Am Ende eines erfolgreichen Tages geht jeder Kursteilnehmer mit viel Wissen und mit selbst angefertigten Kleinteilen nach Hause.

Mittlerweile ist das Interesse an dem Pelz Workshop so groß das wir den Workshop zweimal monatlich in unserer Werkstatt durchführen.

In meinen Augen sind solche Kurse sehr wichtig, um Vorurteilen aufzuklären. Deswegen setzte ich mich Aktiv dafür ein.